Hallo

Hallo und herzlich willkommen auf meinem Blog.
Ich freue mich, dass Ihr meine Seite gefunden habt.
Ich würde mich über Eure MEINUNG zu meinen Inspirationen sehr freuen.
Dazu einfach auf "Kommentare" oder "keine Kommentare" am Ende der Rezept-Posts klicken, dann geht ein zweites Fenster auf und könnt Ihr auswählen, ob Ihr als Anonym, Google-User, Blogger oder Wordpress-Nutzer usw. diesen Kommentar hinterlassen möchtet.
Eure Vegana

PS: Sämtliche Inhalte, Fotos und Texte
meines Blogs sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden.

Dienstag, 20. Februar 2018

Kleine Vanille-Zitrus-Hörnchen



Das ursprüngliche Rezept stammt von BOSH - jedoch habe ich es etwas abgewandelt:

1 Tüte Biovegan Trockenhefe in ca. 40 ml warmer Mandelmilch 
auflösen und mit 1/2 TL Ahornsirup aktivieren, bis kleine Bläschen kommen.

In der Zeit in der Küchenmaschine mit Knethaken folgende Zutaten vermischen:

4 cups Dinkelmehl 1050er
1/4 Tasse Birkenzucker
1/2 TL Salz
1/2 TL gemahlene Bourbon-Vanilleschote
2 Tropfen Primavera CAPRI-Öl (Orange-Vanille)
1/2 Cup weiche Alsan Bio
1/2 Becher Naturjoghurt von LUVE (Süßlupinenjoghurt)
2/3 Cups lauwarme selbstgemacht Mandelmilch

Dies erstmal gründlich verkneten lassen und dann die aufgelöste Hefe hinzufügen.
Ggf. mit Mehl nochmal nachstäuben. Der Teigball sollte sich von der Schüssel lösen und am Knethaken kleben bleiben. Der sollte nicht nass sein!

Den Teig abdecken mit Frischhaltefolie und für 1,5 bis 2 Stunden am warmen Ort gehen lassen.

Danach auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 0,4 mm dünn ausrollen, in ca. 7 - 9 cm lange Streifen schneiden und diese dann im Zickzack zu Dreiecken.
Die Dreiecke von einer breiten Seite aus, mit leichtem Zug des Teiges zu sich hin, auf die Spitze hin zusammen rollen. Die Seiten etwas rundlich biegen und auf eine Dauerbackfolie legen.

Wieviele das geben, liegt an der Teigdicke und der Größe der Dreiecke. Ich hatte 22 kleine Hörnchen und 3 Faust-große Brötchen

Nun werden die Hörnchen mit einer Mixtur aus Ahornsirup und Mandelmilch zu gleichen Teilen eingepinselt und bei 180 Grad für ca. 10 Minuten goldig gebacken. Ich machte dies in 2 Fuhren in der Heissluftfriteuse VitAir Turbo von Klarstein (Gitter runter, Backfolie drauf, Hörnchen drauf und Backprogramm -10 Minuten) :-D





Samstag, 17. Februar 2018

Ayurvedisches Blaukraut aus dem Wonderbag im hausgemachten Fladenbrot mit Wiefleisch



Eigentlich mag ich nicht gerne klassischen Rotkohl... aber ... da war so ein schöner kleiner im Bioladen, der sprang mit einfach in die Tüte :-D

Also los gings abends um 18 Uhr:

Den kleinen Rotkohl 8teln, Strunk abschneiden, die Achtel nochmal halbieren und ab in den Foodprozessor mit S-Messer.
Das hab ich in 2 Fuhren gemacht und bei der ersten Fuhre kamen noch dazu:
1/2 rote Gemüsezwiebel
1 filetierte Orange ohne Kerne
1 dickes Stück Peru-Ingwer mit Schale

Im großen Topf hab ich Kokosöl (ca. 2 EL) erhitzt und darin kurz angeröstet:
1 EL fertige ayurvedische Gewürzmischung (mit Kardamom, Nelke, Zimt und sowas...)
Dann gab ich die erste Ladung kleinst geschredderten Rotkohl mit Orange und dem Zeugs dazu und röstete dies mal kurz unter Rühren an.
Dann gab ich nach einigen Minuten die 2. Ladung Rotkohl hinzu und:
1/2 TL Kaisernatron (uuuups - jetzt wurds KNALL-BLAU!!! - Geile Farbe hihi)
1,5 Hand voll frischer Heidelbeeren
und 1 kleinen Granatapfel (die Kerne und den Saft - nicht die Schale :-D )
Zum Schluss kam noch ein Schuss Ahornsirup dazu und dann ca. 1,5 Tassen heisses Wasser.

Mit Deckel ließ ich das für ca. 15 Minuten köcheln und packte den Topf (ohne den Deckel nochmal zu heben) in den Wonderbag (Kochsack).
Nun kann der mindestens für 10-12 oder mehr Stunden vor sich schonend hingaren.

Am nächsten Mittag dann:  
Nochmal aufkochen und 
1 geschälte und geriebene mittlere Kartoffel unterrühren, damit das Ganze sämig wird.
Abschmecken mit Salz und Pfeffer sowie etwas Kokosblütenzucker


Abends erwärmte ich den Topf dann nochmal kurz um den Rotkohl dann heiss in die Fladenbrot-Tasche zu packen.

Das Fladenbrot machte ich schnell in der Heissluftfriteuse. Dazu rührte ich in der Küchenmaschine mit Knethaken:
450 g Mehl gemischt aus: 100 g Dinkel 630er, 120 g Dinkel 1050er und den Rest glutenfreies Mehl von Schär (Mix it dunkel), da ich kein anderes Mehl mehr hatte. Optimal wäre gewesen das komplett aus Dinkelmehl zu backen,
1 Tüte Biovegan Trockenhefe
1 TL Salz
1,5 TL Kokosblütenzucker
dann alles mischen und während der Knethaken seine Arbeit macht, langsam
ca. 300 ml sehr warmes Wasser einlaufen lassen, bis sich der Teigball von der Glasschüssel löst.

Diesen nun in der Schüssel mit Handtuch abgedeckt 30 Min. am warmen Ort gehen lassen.
Danach ca.
1 EL Weizen-Semolina ausstreuen, den Teigball vorsichtig nochmal durchwalken und dann ca. 3-4 cm dick ausrollen.
Löcher einstechen (mit einem Löffelstiel) und bepinseln mit einer Mischung aus:
Hafer-Cashew-Milch, Olivenöl und  etwas Kokosblütenzucker.
Mit Schwarzkümmel bestreuen und in der Heissluftfriteuse bei 180 Grad 20 Min. backen. Die letzten 10 Minuten setzte ich das Fladenbrot nur so aufs Gitter, damit auch von unten noch die Hitze schön dran kam.

Während das Brot in der Friteuse backte, widmete ich mich dem WIEFLEISCH wie RIND.
ca. 70 g tiefgefrorenes wie Rind in eine Pfanne geben, in der eine Mischung aus Olivenöl + Wasser + Gemüsezwiebel + geräuchertes Paprikapulver + Knoblauchpulver + Cumin (gemahlenen Kreuzkümmel) + Pfeffer + Salzsole + Kurkumapulver ist.
Ab und an rühren und die Flüssigkeit verköcheln lassen, bis es anfängt anzubraten.

Fladenbrot aus dem Ofen nehmen, einschneiden, Rotkohl einfüllen, Zwiebeln und Wiefleisch einfüllen und schlemmen......




Trester-Cookies mit viel Eiweiß (u.a. Erbsenprotein)


Ich hatte eine Cashew (30 g) - Hafer (75 g) - Milch gemacht.
Dazu beides zusammen über Nacht in Wasser einweichen, gründlich abspülen und mit 1 Liter
gereinigtem Wasser, Prise Salz, TL MCT-Öl und einer Prise Xanthanpulver im Ernesto Veggie-Drink-Maker mit dem Stabmixer 1-1,5 Minuten mixen und dann auspressen.

Den verbleibenden Trester mischte ich dann mit:
1/2 TL gemahlene Vanilleschote
1 - 2 EL Birkenzucker
1/2 EL Palmzucker
2-3 EL Schokosplits
1 Hand voll Cashewbruch
2-3 EL der Cashew-Hafermilch
ca. 1,5 EL Alba-Öl (Rapsöl mit Butteraroma)
sowie einer halben Tasse fein gemahlenes Protein-Hack von Miigon (eigentl. als Hack-Ersatz zu nutzen), aus dem online-Shop boutique-vegan


Alles gründlich miteinander verrühren und mit den Händen kleine Cookies formen.

Diese dann in der Klarstein VitAir auf hohem Gitter mit Backfolie belegt von beiden Seiten 10 Minuten bei 180 Grad backen. Also 20 Minuten insgesamt!
Beim Umdrehen, habe ich die Dauerbackfolie dann entfernt, damit die Luft schön zirkulieren kann.

Ergibt nur 4 Cookies! Gerade genug für so zwischendurch ;-)

Freitag, 16. Februar 2018

Italienischer Mönchsbart mit glutenfreien Spaghetti


Dank der Inspiration der lieben Claudia Pick habe ich heute italienisches Gemüse (alias: Salzkraut, Mönchsbart, Agretti, usw) gemacht.

Die Spaghetti (vom DM mit gelben Linsen und Reis) habe ich 7 Min. nach Anleitung gekocht.

In der Zeit in Olivenöl in der Pfanne anbraten:

6-8 getrocknete gehackte Tomaten
3 geviertelte frische Cocktailtomaten
4 Zehen geräucherten Knoblauch (EDEKA)
1/4 rote auf feine Streifen geschnittene Zwiebel 
3 EL gesalzene Kapern (aus Ischia) kurz unter Wasser abgespült

Dann die abgeschnittenen grünen Teile des Bunds Agretti (schmecken ganz leicht salzig und sind auch roh sehr lecker als Salat) mit in die Pfanne geben.
Etwas Nudel-Wasser zufügen, mit buntem Pfeffer aus der Mühle würzen und für 3-4 Min. schwenken.

Die abgesiebten Spathetti in die Pfanne geben und gründlich alles vermischen.




Mit gehobeltem Violife Prosociano bestreuen und schlemmen




Mittwoch, 14. Februar 2018

Buntes Gemüsecurry mit Mungbohnen-Nudeln



Mal sehen, wann ich mich an Gemüse-Curry überfresse... 

Derzeit könnt ich das 2 mal am Tag essen. Immer wieder mit verschiedenen Gemüsen, mal mit Nudeln, mal mit Reis... einfach nur leeeeckaaa..

Vor allem geht es sehr schnell, bis es auf dem Teller ist.


Heute gab es Curry mit Lauch, Knoblauch, Chili, Kurkumawurzel, Ingwer in Kokosöl anrösten. 


Dann Broccoli, Blumenkohl, rote Spitzpaprika, orange Paprikaschote, braune Champignons, Cashews, 
1/2 TL Kaiser Natron, 1Löffel rote Currypaste, 
300 ml Kokosmilch - 
dazu geben und  alles wenige Minuten bissfest garen. 

Mungbohnen-Nudeln separat 3 Min. kochen, absieben und in die Pfanne geben.



Schwarzen Sesam drüber - feddisch!


Mengen kann man machen wie man lustig ist - dies hier waren ca. 4 Portionen

Montag, 12. Februar 2018

Blumentkohl-Wings, Chinakohl und Knusper-Wedges aus der Heissluftfriteuse



Die käsigen Blumenkohl-Kroketten oder -Wings habe ich von gestern übrig gehabt und einfach in der Heissluftfriteuse mit den Wedges zusammen nochmal aufgebacken.

Die Wedges machte ich aus bereits gestern mit Schale gekochten (am Stück) festkochenden Nicola-Kartoffeln.
Die habe ich dann heute mittag nur auf Ecken geschnitten und in einer Schüssel kurz mariniert mit:
ca. 1 EL Alba-Öl
Prise mildes Currypulver
rauchiger Salzsole
Prise Paprikapulver rosenscharf
Dann alles vorsichtig schütteln und rühren, bis die Kartoffel-Wedges benässt und gleichmäßig gewürzt sind.
Nun ca. 1-2 EL Mais-Paniermehl drüber rieseln während man vorsichtig die Wedges schüttelt.

Danach werden die Wedges ins Steak-Gitter der Klarstein VitAir Heissluftfriteuse gelegt und mit dem Gitterdeckel fest verschlossen.
Auf den Boden der Friteuse eine runde Dauerbackfolie legen,
das Steakgitter einhängen, rechts und links eng an den Rand die Blumenkohl-Kroketten legen und im Fritier-Programm (mit Rotation) bei 230 Grad für etwa 12 Minuten (immer mal schauen, wann sie goldig braun und knusprig sind - damit sie nicht verbrennen!) backen.

Dazu gab es Chinakohl-Gemüse, welches ich im Kochtopf schnell machte:
1 EL Alba-Öl erhitzen,
1/8 Gemüsezwiebel grob gehackt anrösten
1 EL Kümmel ganz  - mit anrösten
1/4 TL Kaiser Natron dazugeben
ca. 1 Tasse Wasser zufügen, alles rühren und den gehackten Chinakohl (ich nahm 1 kleinen) dazu geben.
Würzen mit: Salzsole, Bockshornkleepulver, bunten Pfeffer aus der Mühle,
Gründlich rühren, Deckel drauf legen und bei kleiner Hitze für 10 Min. garen.
Ich mags mit Biss - daher hatte ich den Chinakohl nach 6-7 Min. schon vom Herd genommen.
1 mittelgroße Kartoffel vom Vortag pellen, gründlich mit der Gabel zu Mus kneten und dazurühren! So dickt die Sauce etwas an.
 

Für die  Wedges gabs noch fertige BBQ-Sauce und Aioli (EDEKA-Mayonnaise + Knoblauchpulver + kala namak-Salz + Schuss Olivenöl)

 

Sonntag, 11. Februar 2018

Käsige Blumenkohl-Kroketten mit rauchigen Auberginen-Speck-Segeln an gemischtem Salat


Die Auberginensegel habe ich schon am Vorabend gemacht. Dazu auf dem Börner-V-Hobel hauchfeine Scheiben einer Aubergine gehobelt. Diese dann mit einer Mixtur aus folgenden Zutaten eingepinselt:
2 EL Olivenöl, Sojasauce zu je gleichen Teilen.
Etwas Ahornsirup und einen halben TL geräuchertes mildes Paprikapulver, sowie etwas rauchige Salzsole
In die VitAir Klarstein auf dem Gitter nach unten die Scheiben drauf legen und bei ca. 150 Grad für ca. 13 Minuten... hab zwischendurch mal gewendet und an der Temperatur rumgespielt. Die erste Fuhre war komplett verbrannt - daher schön dabei bleiben und beobachten!!




Die käsigen Blumenkohl-Kroketten wie folgt:

ca. 1/2 Blumenkohl  und
1/8 weisse Gemüsezwiebel
über Wasserdampf für 15 Minuten mit Deckel weich garen.
Im Foodprozessor mit S-Messer oder einer Gabel, klein drücken/mixen

In einer Schüssel mixen:
150 g klein gehackten veganen Käse der schmilzt (ich nahm Simply V Kräuter Scheibenkäse)
3/4 Tasse Kichererbsenmehl
1 geh. EL Süßlupinenmehl
1 EL gemahlenes Flohsamenschalen-Pulver
1 MyEy Volley schaumig gemixt
1 fein gehackte Frühlingszwiebel
1 Hand grob gehackte glatte Petersilie
einige dünne gehackte Scheibchen rote Chili
Prise Macis oder Muskat, etwas schw. Pfeffer, Kala namak Salz, halben TL vegane Gemüsebrühepulver, etwas Bockshornkleepulver
Dies alles gründlich vermengen zusammen mit dem zerdrückten warmen Gemüse.
15 Min. stehen lassen und mit angefeuchteten Händen Kroketten formen. Diese dann in Maismehl wenden und in die Heissluftfriteuse (Gitter nach oben +Dauerbackfolie) setzen.
Mit Alba-Öl besprühen oder bepinseln, und einge bepinselte ich noch mit dem Rest der Auberginen-Marinade von gestern 

Bei 200 Grad 20 Minuten backen. Dabei tritt stellenweise schön der Käse raus und backt bruzelig schön kross... hmmm




Dazu gab es einen Salat mit Tomaten, braunen Pilzen, Gurke und grünem Salat. Ein Dressing aus Joghurt, Mayo, Zitronensaft, Öl, Pfeffer, Knoblauchpulver und Salzsole


Freitag, 9. Februar 2018

Tresterverwendung in der Heissluftfriteuse: Karamellisiertes Apfelküchlein geschichtet mit Joghurt



Von 70 g Hafer und 30 g Erdmandeln hatte ich einen Pflanzendrink (wie HIER) hergestellt und vom verbleibenden Trester machte ich dünne Apfelküchlein, die ich schichtete und mit Joghurt von LUVE (Natur) füllte....

Ich gab dazu in den Vitamix:

den ausgedrückten Trester aus dem ERNESTO Veggie-Drink-Maker
ca. 1,5 Hände voll Deglet Nour Datteln
1/2 TL gemahlene Vanilleschote
Prise Salz
1 kleinen halbierten NATYRA Apfel (süß-sauer - mit Kernen und Schale)
ca. 50 ml Mandelmilch
ca. 1 TL gemahlene Flohsamenschalen
1,5 EL Zitronensaft

Das hab ich zu einer Creme vermixt, die reiskorngroße Stückchen hat

Nun wird 1 geh. TL ENO (Fruchtsalzpulver - bitte Googeln!) schnell und vorsichtig untergerührt. Das bringt eine Schäumung und Lockerheit in den Teig.

Diesen habe ich dann auf Dauerbackfolie in der Pizzaform der Klarstein VitAir-Turbo gestrichen (ca. nur 0,6mm dünn), Palmzucker drüber gestreut und Zimt drüber gepudert.

Im Backprogramm 200 Grad - 20 Minuten habe ich diesen flachen Kuchen dann schön braun karamellig gebacken, nach dem Erkalten auf Stücke geschnitten und mit Joghurt 3 Lagen bestrichen.
Oben drauf etwas kristalline Reissüße gepudert, nochmal Zimt drüber gegeben und mit etwas Reissirup überzogen

Buntes Quinoa mit einem indonesischem Gemüse und gerösteten Cashews in Karangsari-Sauce



Zuerst das bunte Quinoa nach Anleitung im Reiskocher herstellen.
Während das dauert, habe ich die Gemüsepfanne zubereitet - in einer großen beschichteten Pfanne mit Deckel:

1/4 Gemüsezwiebel grob auf Streifen schneiden und in etwas Kokosöl (ca. 1,5 EL) andünsten.
Dazu dann frisch gehackten Ingwer (Daumengroßes Stück), halbe frische Kurkumawurzel fein gehackt, 2 Hände voll Cashewbruch-Stücke und rote fein gehackte Chilischote (Menge nach Wunsch) mit anbraten.

Folgende Gemüsewürfel /-stücke zufügen:

1/2 gelbe Paprikaschote
1 mittelgroße Möhre
1/2 rote Spitzpaprika
1/2 Aubergine
1/2 Kopf Broccoli-Röschen
1/2 Knolle ungeschälte gelbe Beete

Mit etwas gelöstem Natron-Wasser besprühen - damit die Farben schön erhalten bleiben.

Alles unter Schwenken mit anrösten und dann ca. 400 ml ALROY D - Kokosmilch zufügen.

In der Mitte der Pfanne etwas Platz schaffen und einen halben Brocken Karangsari-Würfel (etwas klein gewürfelt) einrühren, bis sich die Stückchen weich auflösen.
Diese indonesische Erndnuss-Würzung Karangsari habe ich im Asiashop Köln gekauft!
Alles mit Salzsole besprühen und mit Deckel bei kleiner Hitze für einige Minuten garen.