Hallo

Hallo und herzlich willkommen auf meinem Blog.
Ich freue mich, dass Ihr meine Seite gefunden habt.
Ich würde mich über Eure MEINUNG zu meinen Inspirationen sehr freuen.
Dazu einfach auf "Kommentare" oder "keine Kommentare" am Ende der Rezept-Posts klicken, dann geht ein zweites Fenster auf und könnt Ihr auswählen, ob Ihr als Anonym, Google-User, Blogger oder Wordpress-Nutzer usw. diesen Kommentar hinterlassen möchtet.
Eure Vegana

PS: Sämtliche Inhalte, Fotos und Texte
meines Blogs sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden.

Samstag, 21. Oktober 2017

Herzhaft deftig auf die Fresse gekocht - "Wirsing-Kartoffel-Wurst-Eintopf"


Spring rein und du fühlst dich wohl :-D


Ich hatte total Lust auf was richtig deftig-rauchig-würziges.
Und da mir gestern aus Versehen eine vegane Schinkenbratwurst (bzw. gleich 4 - die kamen im EDEKA von LIKE MEAT -aus Erbsenprotein- im Rudel daher) in den Einkaufswagen gefallen ist, und mein Wirsing im Kühlschrank schon mit den Hufen scharrte, um mit den selbst geernteten und geretteten kleinen festkochenden Bio-Baby-Kartöffelchen eine Familie zu gründen, passte doch mal wieder alles zusammen.... im Topf

Ca. 300 g kleine gewaschene Bio-Kartoffeln mit Schale vierteln
Den großen Wirsing halbieren und eine Hälfte davon verwahren. Die andere Hälfte vierteln, Strunk abschneiden und fein auf dünne Streifen schneiden.
In einem Topf mit ca.
3 EL Albaöl
2 - 3 EL Zwiebel-Knobi-Mus (selbstgemixt)
kurz anbraten und die Kartoffeln dazu geben.
Unter Rühren auf relativ hoher Temperatur anbraten.
Dann den Wirsing und
1/2 TL Kaiser-Natron hinzufügen und 
soviel Wasser oder Brühe hinzufügen, bis der Topfboden ca. 4 cm mit Wasser gefüllt ist.
Würzen mit:
1 TL Bockshornkleesamen + 1 TL Kümmelsamen zusammen zu Pulver vermahlen,
rauchiger Salzsole, schwarzem Pfeffer, Muskatnus-Abrieb, 1 TL selbst gemachtem Senf (Rezepte hier auf dem Blog)
Nach gründlichem Umrühren, den Topfdeckel auflegen und bei mittlerer bis kleiner Flamme für ca. 15 Minuten garen.

In der Zeit:

3 von den Schinken-Bratwürsten auf Scheiben schneiden.
In einer beschichteten Pfanne folgendes vermischen:
1/2 TL Salz, 1/2 TL rauchiges scharfes Paprikapulver, 1/2 TL Rauchöl und 2 EL Alba-Öl.
Wenn das erhitzt ist, die Wurstscheibchen dazu geben und bei relativ hoher Hitze darin anbraten und immer mal schwenken.

Ca. 4-5 Minuten bevor das Gemüse gar ist, den Topf vom Deckel nehmen und noch etwas Flüssigkeit verköcheln lassen (es sollte ja keine Suppe werden, sondern eine cremige Sache) und gleichzeitig die fertig gebratenen Wurstscheiben zum Wirsing geben.
Ebenfalls ein 1/3 Päckchen HAFER CUISINE unterrühren.

TIP: Solltet ihr zu viel Wasser im Topf haben, holt das mit der Suppenkelle raus und verwahrt es für spätere Gerichte!
 
aufgewärmt schmeckt dieser Eintopf noch intensiver




Donnerstag, 19. Oktober 2017

Mais-Polenta aus frischem Bio-Zuckermais mit afrikanischem Gemüse aus dem WONDERBAG




Ich liebe das Kochen ohne Strom und lästiges ewiges Dabeistehen, wenn mein Essen statt dessen, sanft und schonend im Kochsack - dem Wonderbag - vor sich hin gart. Für Infos, Bilder, Preise und Bezugsquelle des Wonderbags, einfach auf den Link klicken!

Inspiriert zu dieser frischen Mais-Polenta aus Zuckermaiskolben hat mich der Blog von Lea Green, aber ich habe das Gericht für mich geändert und optimiert. Laut Lea kann man dieses Polenta NICHT mit dem vorgekochten Mais machen, sondern ausschließlich mit ganz frischem Mais!!

(Bei mir ergab die Menge Polenta ca. 5 Portionen)

Dazu schälte ich zuerst 6 große Maiskolben (Mein Plan: fertiges Polenta später einfrieren - daher machte ich etwas mehr!) und befreite sie von den langen Haaren :-D

Mit einem scharfen Messer schnitt ich dann die Maiskörner vom Kolben ab und gab sie in eine Schüssel.

Nun hackte ich eine HALBE große Gemüsezwiebel in Würfelchen und 
gab sie in einen Topf mit ca.
4 - 5 EL ALBA-ÖL (Buttergeschmack!)
Nachdem die leicht goldig gedünstet sind, fügte ich 
2 Teelöffel Rohrzucker oder Kokosblütenzucker (sollte leicht karamellig sein) und
die gesamten Maiskörner hinzu (zusammenhängende Stücke und Körner sind egal - das ändert sich später eh)
Unter ständigem Rühren wurden die Maisköner jetzt auch kurz angedünstet (nicht braun werden lassen)

Ich bestreute das alles mit einem Teelöffel veganem Gemüsebrühepulver sowie
einem halben Teelöffel Kurkumapulver
und füllte soviel heisses/kochendes Wasser in den Topf, bis der Mais so gerade knapp bedeckt ist.
Deckel auf den Topf geben und so für ca. 4 Minuten köcheln lassen.
Den Deckel NICHT mehr hochheben, und den Topf so heiss in den 
Wonderbag stellen. (ich habe unten einen Topflappen und ein doppelt geschlagenes Handtuch drin, damit der Stoff nicht dunkel oder schmutzig wird).

Nun wird der wonderbag mit der Schnur und dem Deckel fest verschlossen und darf bis über Nacht in Ruhe seine Arbeit verrichten und den Mais schonend garen.

(Wer noch keinen Wonderbag hat, kann auch den Mais 20 -30 Minuten lang unter ständigem Rühren auf mittlerer Flamme köcheln)

Am nächsten Morgen dann:
Den Mais absieben und die Flüssigkeit auffangen ! Vorsicht: HEISS
Nun die Mais-Zwiebel-Kombi in einen Mixer geben und kurz zu Mus mixen. 
Das Mus dann in den Topf zurück geben und nochmal kurz zum Köcheln bringen. Die Polenta "stockt" jetzt dabei.
Dabei bleiben und Rühren, damit sie nicht anbrennt!
Einen "Stich" ALSAN BIO oder  alternativ
2 EL ALBA-ÖL (intensives Butteraroma) dazugeben und würzen mit:
Macis, Pfeffer aus der Mühle, Salzsole
Von der aufgefangenen Flüssigkeit nun nach und nach so viel zum Mais geben, bis dieser schön cremig/breiig ist.  
Zum Schluss noch einen Schuss HAFER-CUISINE oder andere vegane Creme unterrühren.

Die Polenta kann man aufwärmen, im Ofen backen, dann wird sie fest - oder auch gut einfrieren.

Dazu gab es dann afrikanisches Gemüse in Erdnuss-Sauce, welches ich morgens vor dem Wegfahren schon schnell zubereitet habe, so dass ich es nur noch schnell aufwärmen musste mittags.


 Dazu gab ich folgende Zutaten in den Foodprozessor mit S-Messer (alternativ müsste man klein schnibbeln - aber es sollte schnell gehen)

1/2 große geschälte Pastinake
1 geschälte auf grobe Stücke geschnittene Süßkartoffel
ca. 5 kleine ungeschälte festkochende Kartoffeln
den weissen Teil vom Lauch auf grobe Stücke geschnitten
1/2 große Gemüsezwiebel
1 ungeschälte gelbe Beete
1/2 rote Spitzpaprika
1 kleines Stück rote frische Habanero oder Chilischote

Nun ca. 10 mal die Pulstaste drücken und alles in kleine Stückchen häckseln.
Umfüllen in eine beschichtete Pfanne mit
3 EL Albaöl
Kurz scharf anbraten und in der Zeit im Personalblender mixen:

ca. 100 ml von der aufgefangenen Polentabrühe (alternativ Gemüsebrühe)
1/2 Päckchen grob gehacktes KARANGSARI ( hier findest du die Erklärung und Bezugsquelle dieser köstlichen fertigen Erdnuss-Sauce) 
1,5 EL Erdnussbutter
Salzsole
Piment 

Diese Mixtur in die Pfanne geben und für 10 Min. auf kleiner Flamme das Gemüse al dente garen.
Vor dem Servieren (natürlich nochmal aufwärmen), gab ich noch 
5 EL frische Granatapfelkerne
1/2 Päckchen Hafer Cuisine und 
einen gehackten Bund frische glatte Petersilie 
zum Gemüse.

Die Polenta mit dem scharfen Gemüse anrichten und mit schwarzem Sesam überrieseln.

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Glutenfreie Protein-Power-Wraps gefüllt mit leckerem "Hack" und... ach sieh selbst


Ich habe von "Boutique vegan" ein neues Produkt zur Verfügung gestellt bekommen, welches als reines Protein-Hack auf Basis von Erbsenprotein hergestellt wurde. Es kommt als Trockenprodukt daher, was den Vorteil hat, dass man gerade so viel nutzen kann, wie man eben für ein Gericht braucht.Ganz besonders hervorzuheben, ist der hohe  Erbsenproteingehalt mit 70%, welcher für uns Veganer ja von besonderer Relevanz ist.
Die Zubereitung geht auch völlig easy von der Hand. Da das Hack völlig geschmacksneutral ist, kann man es fein nach seinem eigenen Geschmack würzen, was mir persönlich sehr entgegen kommt, da ich fertig gewürzte Sachen meistens sowieso nicht mag.

Weitere Informationen findest du auf den Fotos der Tüte, welche ich von vorne und hinten für dich abgelichtet habe. 



Zu kaufen gibts das coole "Pea Protex Proteinhero Hack" (also manchmal wunder ich mich über die Namensgebung von veganen Produkten *hihi* )  im shop der "Boutique vegan" ...
Aber nun endlich zur  Zubereitung....

Für meine glutenfreien Wraps, welche ich fertig von SCHÄR kaufte (bei EDEKA), 
bereitete ich zuerst das vegane HACK vor.

Dazu nahm ich ca. 1/2 Tasse (das verdreifacht sein Volumen!) des trockenen Hacks und gab es in einen kleinen beschichteten Topf (Pfanne geht auch)
Dann füllte ich so wenig heisses Wasser auf, dass das Hack nicht anfängt zu schwimmen darin, sondern nur gut nass wird.
Ich rührte einen knapp halben Teelöffel veganes Gemüsebrühepulver darunter und  lies es dann 10 Minuten quellen.
In ein feines Sieb umgefüllt, drückte ich mit einem großen Löffel vorsichtig das überschüssige Wasser leicht raus.
Nun kommt in den Topf oder die Pfanne:
Etwas Albaöl (ca. 2-3 EL)
1 EL Ziebel-Knoblauch-Mus (selbstgemixt),
1x1 cm feinst gehackte rote Habanero oder Chili
welches alles zusammen scharf angebraten wird, um danach das Hack zu zufügen und ebenfalls kräftig anzubraten.
Gewürzt habe ich das mit:
Rauchiger Salzsole, scharfem geräuchertem Paprikapulver und Pfeffer aus der Mühle.
Ab und an umrühren, damit nichts anbrennt. Das Hack darf schön braun werden!

Nun die Fladen kurz in einer trockenen beschichteten Pfanne von beiden Seiten nach Anleitung erhitzen.
Ich bestrich sie dann mit je einem Teelöffel von
mildem Ajvar und gekaufte Hummus mit gerösteten Pinienkernen.
Dazu kam dann noch Rohes wie:
Streifen von Salatgurke,
etwas Salat,
Streifen von Spitzpaprika
hauchfein gehobelte Scheiben von gelber Beete
UND natürlich das fertige heisse HACK 

Den Wrap stramm einrollen, einmal schräg durchschneiden und losfuttern.

FAZIT:   G I G A N T I S C H  lecker... schön scharf, das Hack perfekt im Biss und Gewürz, die Kombi mit dem Gemüse und den beiden fertigen Aufstrichen - einfach nur genial!!!

Ich freue mich schon, mit dem HACK weiter zu experimentieren und werde natürlich berichten

Montag, 16. Oktober 2017

Amaretto-Kringel aus Erdmandel-Trester



von meiner gestrigen Erdmandel-Hanf-Drink-Herstellung hatte ich Trester übrig, der leicht gesüßt war.
Somit mixte ich diesen mit:
2-3 EL Lupinenmehl
ca. 1 Tasse glutenfreies Mehl ("mix it dunkel" von Schär)
Ca. 1 knappe Tasse alkoholfreien Amaretto (Kaufland)
zu einem weichen aber formstabilen Teig, der sich durch die Tülle pressen lässt.
Teig umfüllen und mit einer großen Sterntülle zu Kringeln auf die Backfolie geben.

Bei 200 Grad ca. 14 Min im kleinen Heissluftofen backen und dann auf ein Gitter umlegen und nochmal 6-7 Minuten bei 200 Grad backen, damit die auch von unten schön fest werden.

Aussen karamellig-knusprig und innen schön soft mit intensivem Geschmack nach Amaretto - einfach perfekt - die werde ich wieder machen!
Warm genascht ein Träumchen - leider waren die in 15 Minuten aufgegessen - soooo lecker.... *schäm*

Sonntag, 15. Oktober 2017

Rauchig-scharfe mediterrane Zucchini-Nudeln



Inspiriert zu diesem Rezept hat mich bei Facebook "BOSH"  - jedoch habe ich die Sauce nach meinem Geschmack angepasst und weitere und andere Zutaten verwendet.

Zuerst in einer beschichteten Pfanne erhitzen:
2 EL Alba-Öl (butteriger Geschmack)
2 EL gutes Olivenöl

dann unter Rühren anbraten:
6 gehackte Zehen geräucherten Knoblauch (der ist milder und würzt leicht rauchig)
2 grob gehackte rote Zwiebeln
ca. 2x3 cm Stück gelbe feinst gehackte Habanero (alternativ Chili)
1/2 Tube Tomatenmark
2 TL Rohrzucker oder Kokosblütenzucker (er sollte karamellig schmecken)

nun hinzufügen: 
1 auf feine Streifen geschnittene rote Spitzpaprika
1 Tasse gehackte eingeweichte Trockentomaten
1 Tasse auf Ringe geschnittene dunkle Oliven (ungeschwärzt)
3 EL gewaschene in Meersalz eingelegte Kapern

Dies alles anrösten und dann auffüllen mit:
1 Dose Cocktailtomaten (die sind intensiver) - kurz mal durch den Mixer gejagt
ca. 1/4 Tasse vom Einweichwasser der getrockneten Tomaten
ca. 3 EL CREMA di BALSAMICO
1 Hand voll - ca. 10 Stück - Cocktailtomaten halbiert
1 TL Salz,
2-3 Zweige frischen Goldoregano-Blättchen
1 Zweig gehackte frische Rosmarin-Nadeln
2 TL frischen Thymian-Blättchen
1/2 TL vegane Gemüsebrühepulver

Nun die Hitze auf nur noch 1/4 runter reduzieren, den Deckel auf die Pfanne legen und so für ca. 10-15 Minuten köcheln lassen.

In der Zeit:
3 etwas größere Zucchini zu mitteldicken Nudeln verarbeiten (ich erledigte dies in ca. 40 Sekunden mit dem SEVERIN KM 3923

Jetzt noch 3-4 Stängel abgezupfte frische Basilikumblätter in die Pfanne geben und die Zucchininudeln gründlich unterrühren, bis sie komplett mit Sauce eingeweicht sind.
Für ca. 5 Minuten nochmal bei kleiner Hitze mit Deckel al dente garen.
Anrichten mit geriebenem Parmesan (Violife Prosociano)



Freitag, 13. Oktober 2017

Glutenfreie TRESTER-Waffeln



Von der Herstellung zwei verschiedener Erdmandel-Milch (einmal nur Erdmandel und einmal 80% Erdmandel und 20% Sonnenblumenkerne) habe ich den Trester verwendet. 
Ich kann keine Mengenangaben machen, da ich das immer so pi mal Daumen mische, bis ich einen entsprechenden Teig habe.
Mein KitchenAid-Waffeleisen, backt so ziemlich jeden Teig perfekt - daher bin ich auf genaue Angaben nicht so angewiesen.

Ich mischte also in einer Schüssel folgend Dinge zusammen.

- die beiden Trester
- ca. 3 EL Lupinenmehl
- ca 1 Tasse glutenfreies Mehl "mix it Dunkel von Schär"
- ca. 2-3 EL Chiasamen
10 Tropfen Haselnussaroma (bei Amazon erhältlich)
1/2 TL gemahlene Bourbon-Vanille
Prise Salz
ca. 1/2 Tasse Birkenzucker
ca. 1 Tasse Paleo Müsli-Mischung von DM
ca. 1/8 Tasse Alba-Öl
ca. knapp 1 Tasse von der Erdmandel-Sonnenblumenkern-Milch von heute
ca. 1/4 Tasse Mesquite-Pulver 
1/2 TL Zimt 
Abrieb einer viertel Bio-Zitrone

Alles zu einem relativ festen Teig rühren, der sich nach gelieren der Chiasamen, vom Rand der Schüssel löst und der sich drücken und formen lässt.

Diesen im Waffeleisen - ohne Fettzugabe - für ca. 6-7 Minuten (bei meinem!) backen.

Die Waffeln  - 3 kleine - sind aussen schön fest - wie weiches Karamell - und innen schön saftig fluffig - jedoch leicht körnig nussig. Super lecker finde ich..

Knusprig-rauchiges Habanero-Pulled-Pork mit Selleriestampf und grünem Blumenkohl mit cremiger Gemüsesauce




Zuerst die Gemüsesauce:
Dazu koche ich zusammen für ca. 15-20 Minuten:

3 mittelgroße gewürfelte Kartoffeln ohne Schale
1 mittelgroße geschälte gewürfelte Möhre
den weißen Teil einer Stange Lauch - grob gehackt
2 - 3 kleine Knollen gewürfelte Petersilienwurzel
1 TL vegane Gemüsebrühepulver,
Macis,
ein kleines Stückchen Habanero gelb - oder gelbe Chili
Wasser bis das Gemüse schwimmt.

Wenn das weich ist, wird das heisse Gemüse ohne das Wasser in den Mixer gefüllt.
Hinzu kommen 
1,5 EL abgewaschene in Salz eingelegte Kapern,
2 Hände voll blanchierter Mandeln, 
1 Msp. Senf
3 EL Hefeflocken
Stich Alsan-Bio
Kala Namak
schwarzer Pfeffer, und Muskatnussabrieb
Anfangen zu mixen und schluckweise die Kochbrühe des Gemüses hinzufügen, bis man die gewünschte Cremigkeit erreicht hat.

Den grünen Blumenkohl habe ich auf dem Gemüsegitter im Topf mit Deckel 15 Minuten gedämpft.
Ins eingefüllte Wasser unter dem Gemüsegitter, gab ich noch 1/2 TL Kaisernatron.

Für das knusprige Jackfruitfleisch aus der beschichteten Pfanne geschah vorab Folgendes:
Grüne Jackfruitstücke aus der Dose holen, unter Wasser abwaschen.
Mit den Fingern die Stücke "zerreissen", dass es ausschaut wie faseriges Hühnchenfleisch.
Dies dann in Gemüsebrühe mit einem Schluck Agavendicksaft (damit diese Säure rauskocht) und einem halben TL Kaisernatron für ca. 10 Minuten köcheln.
Dann absieben und gut abtropfen lassen.

Nun in einer Schüssel gründlich vermischen mit:
3-4 gute Esslöffel BBQ-Sauce nach Wahl (ich hab eine vegane aus dem Bioladen)
1 EL Knoblauch-Zwiebel-Mus (selbsgemixt)
1 EL Agavendicksaft
2 Msp. Senf
einige Stückchen rote Habanero oder Chili
rauchige Salzsole und eine gute Prise geräuchertes Paprikapulver mild.
Nach dem alles gründlich gerührt wurde, wird es in der Pfanne mit Alba-Öl kross und braun stramm angebraten.

Den Selleriestampf:
Geschälten Knollensellerie ebenfalls in Würfel geschnitten und über Wasserdampf 20 Min. gegart.
Wasser abgeschüttet und zusammen mit
einem Stich Alsan-Bio, Macis, Pfeffer und Salz, sowie
einer Tasse von der cremigen Gemüse-Hefeflocken-Creme
stampfen.
 



Donnerstag, 12. Oktober 2017

Hausgemachte Dinkelnudeln mit zitroniger Pilzrahmsauce



Für die hausgemachten Dinkelnudeln gab ich folgende Zutaten in den Philips Pastamaker (ohne Waage)
200g Dinkeldunst (Spätzlemehl)
50 g Dinkelgries (Alnatura)
Prise Kurkuma
90 ml kaltes Wasser
ca. 1 TL Alba-Öl

Mit der Rigatoni-Matrize ausgeben lassen und in siedendem Wasser  3 Min. al Dente garen.

Die Pilze:
in einer beschichteten Pfanne etwas fein gehackten Lauch (Weißen Teil) in etwas Alba-Öl andünsten.
Frisch gesammelte Pilze grob schneiden und dazu geben (Ich hatte Semmelstoppelpilze und Pfifferlinge) und braten. Würzen mit schwarzem Pfeffer und geräucherter Salzsole.

Für die Sauce:
1 EL Mandelmus,
ca. 50 ml Wasser und 
40 ml vom Nudelkochwasser
ca 1 x 1 cm hauchfein abgeschnittene Schale der Zitrone (ohne das Weiße - nur das gelbe)
etwas Muskatnussabrieb, Salz und Pfeffer
zu einer feinen Creme mixen und in die Pfanne geben.
Kurz köcheln lassen und dann

1 Hand voll fein gehackte glatte Petersilie unterrühren.

Zum Schluss mit hauchdünn gehobeltem Violife Prosociano überstreuen und genießen.
 

Dienstag, 10. Oktober 2017

Deftiges winterliches Chinakohlgemüse untereinander - mit rauchigem Wiefleisch Rind aus dem Wonderbag



Es ist einfach nur genial, wenn man morgens 10 Minuten Zeit investiert und dann mittags wenn man heim kommt, das Essen in 5 Minuten fertig ist. Dafür liebe ich meinen WONDERBAG besonders.
Schonend gegarte und vitaminhaltiges Gemüse, was ganz alleine ohne Aufsicht oder Strom im wonderbag zubereitet wird - einfach perfekt für mich.

Heute morgen nahm ich mir also schnell 10 Minuten Zeit und bereitete Folgendes vor:

6 Mittelgroße Kartoffeln (festkochend) schälen und in 1,5 x 1,5 cm Würfel schneiden.
1 Chinakohl längs vierteln und grob hacken.
Beides in einen Kochtopf geben.
1 EL Knoblauch-Zwiebel-Mus unterrühren.
Mit soviel heissem Wasser auffüllen, dass das Gemüse ca. 0,5 cm noch aus dem Wasser ragt.
Würzen mit:
1/2 TL Kaisernatron (Verträglichkeit und Farbe des Kohls)
ca. 1 EL ganzem Kümmel
ca. 1 TL vegane Gemüsebrühe
1 Stich Alsan Bio
Prise Muskat
Salz und Pfeffer

Nun den Deckel auf den Topf geben und auf höchster Stufe zum Kochen bringen. Ca. 5 Min. kochen und sofort (ohne den Deckel zu öffnen) in den Wonderbag packen. (Ich habe einen Topflappen und ein großes Handtuch im Wonderbag, damit er sauber und schön bleibt :-) )
Den Kochsack dann verschließen und WARTEN  bis mittags.

Als ich dann mittags nach Hause kam, habe ich das Wiefleisch Rind im beschichteten Topf kurz kross angebraten (mit wenig Albaöl, geräucherter Salzsole, etwas Rauchöl und mildem geräucherten Paprikapulver)
Die Flüssigkeit vom - noch mega heissen -  gegarten Kartoffel-Chinakohl schöpfte ich mit einer Suppenkelle raus (als Vorspeisensuppe oder als Gemüsebrühe für andere Verwendung?) und hielt in ein drittel der Masse kurz den Zauberstab, so dass eine cremige und trotzdem stückige Konsistenz entsteht. Nochmal kurz durchrühren und fertig ist das Gemüse!

Das Gemüse auf dem Teller anrichten und darüber das krosse Wiefleisch Rind verteilen und fertig ist ein super wärmendes deftiges Herbst/Winter-Gericht.
Infos, Bezugsquellen und Hintergründe des Kochsacks WONDERBAG findest du hier!